Diabetes Typ II — kontinuierliche Bewegung ist entscheidender als die Art der Bewegung

Neben der Ernährung und Medikamenten stellt Bewegung eine wichtige Säule für die Therapie von Diabetes Typ II dar. Hierfür wurde in der Vergangenheit meist ein Ausdauertraining empfohlen. Da jedoch etwa 80% der Betroffenen übergewichtig oder sogar stark übergewichtig sind, wird dies jedoch zu Beginn häufig nicht toleriert. Ein Krafttraining ist in diesem Falle eine geeignete Alternative. 

 

Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen auch dessen Nutzen, weshalb mittlerweile in Leitlinien zu beidem geraten wird. Trotzdem bewegen sich viele Menschen mit Diabetes Typ II deutlich zu wenig oder stellen ihr begonnenes Bewegungsprogramm, aufgrund von Überforderung, nach kurzer Zeit wieder ein. Um zunächst ein sinnvolles Minimalprogramm ausüben zu können, ist es wichtig zu wissen, welche der beiden Trainingsinterventionen die geeignetere ist.

 

Dem gingen Yang et al. (2014) von der Chinese University of Hong Kong nach. Sie verglichen in ihrer Übersichtsarbeit die Effektivität und Sicherheit eines Krafttrainings mit einem Ausdauertraining bei Menschen mit Diabetes Typ II. Beide Interventionen wurden meist dreimal pro Woche über durchschnittlich 4 Monate durchgeführt.

 

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen ähnliches wie bereits vorangegangene Studien. Beide Interventionen sind vergleichbar für die Kontrolle des Blutzuckers. Entscheidend ist demnach mehr die Kontinuität, der Umfang und die Intensität mit der Bewegung durchgeführt wird, als die Art der Bewegung. Dementsprechend kann hier nach persönlichen Präferenzen entschieden werden.

 

 

Yang Z, Scott CA, Mao C, Tang J, Farmer AJ. Resistance Exercise Versus Aerobic Exercise for Type 2 Diabetes: A Systematic Review and Meta-Analysis. Sports Medicine. 2014 Apr;44(4):487–99.